Archiv der Kategorie: Entstehung des Buches

Ok, ich gebe auf :-(

Eigentlich sollte das Buch «Anderswo zuhause» ja am 30. August erscheinen. Doch das wird nichts.

Ferien, in denen Sie zu nichts kommen: Seit einer Woche habe ich ja nun schon Urlaub und jeden Tag an Layout, Druckvorgaben (örks), Vorwort, Coverdesign & Co. geackert – das alles war zwar viel, aber machbar. Nun versuche ich seit Tagen herauszukriegen, wie ich die Dateien in BOD-taugliche PDFs umwandeln kann. Man bekommt dafür allerlei Hilfestellung. Das meiste versteht man auch. Aber wenn dann, nachdem man dann endlich herausgefunden hat, dass man BOD-easyprint vielleicht auf dem eigenen PC irgendwo in den tiefsten Eingeweiden der Computereinstellungen vielleicht noch aktivieren müsste – wenn dann einen ganzen Tag lang die BOD-Website nicht aufrufbar ist, dann sieht man ein, dass das Buch durchaus auch erst einen Monat später erscheinen kann.

Diese Fehlermeldung hier:

Oops, an error occured!

will ich jedenfalls heute nicht mehr sehen. smiley_emoticons_frown

Neues anvisiertes Erscheinungsdatum ist jetzt mal der 30. September – falls es früher klappt, sage ich Bescheid 😀

Und jetzt gehe ich ein bisschen weinen.

wplapueck_frei

Wieder eine Frage: Buchpreis

Liebe Freunde des Alphabets,

Ich habe erneut eine Frage: BOD lässt mich den Buchpreis selber festlegen bzw. legt BOD einen kostendeckenden Mindestpreis fest, ich kann dann noch eine Marge draufsetzen. Dass ich mit dem Buchverkauf nicht reich werde, ist mir sowieso klar 😉 Aber da ich ja auch noch einen bestimmten Betrag pro Buch dem Tierschutz bzw. gemeinnützigen Zwecken zukommen lassen möchte, täte mich mal interessieren, was euch so ein Bilderbuch wert wäre: Es wird ein Paperback, das 36 Seiten umfasst, davon bis auf Impressum, Vorwort & Co. alle farbig. Nachtrag2 dank Tanjas Frage: die Masse sind 21 x 21 Zentimeter. Was kann man dafür verlangen, ohne dass einem Wucher vorgeworfen wird? 😛

Nachtrag: Vielleicht ist es gut zu wissen, dass der Mindestpreis (= kostendeckend für BOD) zurzeit mit rund 14 Euro veranschlagt wird. Das heisst aber nicht, dass ich bei 16 Euro Verkaufspreis 2 Euro erhalte, das wird irgendwie prozentual berechnet, BOD will ja vermutlich mit dran verdienen. Damit man sich das vorstellen kann: Wenn ich das alles richtig verstehe, erhielte ich pro Buch bei:
16 Euro: 1, 41 Euro
18 Euro: 2, 44 Euro
20 Euro: 3, 47 Euro
25 Euro: 6, 04 Euro (was wohl schon ziemlich viel wäre für die Buchbranche 😛 Betteln scheint mir fast effizienter…)

Im Impressum und auf der Coverrückseite würde ich dann diesen Vermerk einfügen:
Pro verkauftes Buch geht/gehen X Euro an den Tierschutz oder gemeinnützige Zwecke. Bestimmen Sie mit, an wen, und besuchen Sie uns im Blog http://www.anderswozuhause.com oder bei Facebook: http://www.facebook.com/anderswozuhause

Was haltet ihr davon? 🙂

Eure Meinung ist gefragt: Bitte abstimmen :-)

Liebe Freunde des Alphabets ♥ Heute geht es darum, den Cover-Entwurf zu wählen, an dem ich weiterarbeiten soll. Eure Meinung wäre mir da eine grosse Hilfe 🙂

Dass das Apüh als freigestellte Figur aufs Cover soll, ist für mich schon lange klar (so seit – *rechne* – rund 13 Jahren :D). Doch auch wenn das klar ist, bleiben viele offene Fragen. Die Schrift sollte dieselbe sein wie im Buch, oder? Aber: Welche Farbe hat der Hintergrund? Soll er ganz «plan» sein oder so ein bisschen «belebt» durch verschiedene Farbnuancen. Wo kommt der Länder-Editions-Hinweis hin: vorne oder hinten? Vorne, oder?

Hier mal zu den Entwürfen – bitte stimmt ab, was euch spontan am meisten anspricht. Es sind bis zu drei Nennungen möglich. Bitte klickt auf das jeweilige Bild, um es vergrössert darzustellen:

Ich werde nicht unbedingt euren Favoriten auch wirklich nehmen 😉 – aber es wäre sehr interessant, in welche Richtung es eurer Meinung nach gehen sollte ♥

 

Und da es ja je eine Edition für die Schweiz, für Deutschland und für Österreich geben soll, wäre es ja sinnig, das irgendwo prominent zu deklarieren. Ich dachte dabei an sowas:

cover_anderswo-ch cover_anderswo-d cover_anderswo-a cover_anderswo-ch2

 

Und die Rückseite könnte etwa so aussehen:
back_anderswo1 back_anderswo2

Was meint ihr? Ideen, Vorschläge, Kritik? Nutzt bitte die Kommentarfunktion, um eure Gedanken miteinzubringen, wenn ihr mögt. Danke vorweg! ♥

Die Dickeldacke stellen sich vor

Nachdem ich euch kürzlich darum bat → abzustimmen, welches Wesen ihr als nächstes kennenlernen wollt, steht nun fest: Die Dickeldacke wollt ihr sehen. Hier sind sie also:

dickedacke

Da ich nun Urlaub habe, komme ich jetzt endlich dazu, am Buch weiterzuarbeiten. Als nächstes kommen Cover und Vorwort dran. Für Letzteres muss ich mir noch was Schlaues einfallen lassen 😀

Aufs Cover soll der da:

cover

Dann mach ich hier mal weiter, damit das bis Herbst was wird 😀

 

 

Wir basteln weiter…

Nachdem der eine oder die andere fleissige Gegenleserin mir noch einige wertvolle Hinweise gab, habe ich manche Gedichte entsprechend optimiert und nochmal alles überarbeitet und dem jeweiligen Land angepasst. Dann kann es also bald los gehen.

Herzlichen Dank an dieser Stelle nochmal an die liebe Österreicherin und die unbestechlich ehrliche «Korinthenkackerin» 😉 ❤ die mir mit ihren Korrekturvorschlägen und Fragen und auch Kritik auf die Sprünge halfen, hier und da Verbesserungen vorzunehmen. Unter anderem haben so die Jirpse ein neues Gedicht bekommen, das mir viel besser gefällt als das alte – eine Anpassung, die letztlich dem Umstand zu verdanken ist, dass die Österreicher keine Johannisbeeren essen, sondern Ribisel 😉

Hier nun die neue Version:
jirpse

Was haltet ihr von den Jirpsen? Und gefällt euch das neue Blog-Layout? Bin mir noch unsicher… Und noch eine kleine Umfrage: Wollt ihr noch mehr sehen und wenn ja, welchen Buchstaben?

«», »« oder „“?

Wenn es schon eine Schweizer, eine deutsche und eine österreichische Edition geben soll, dann aber richtig.

Liebe Freunde des internationalen Kinderbuchs: Mir fiel gerade auf, dass man hier in der Schweiz zB. in den Medien die Anführungszeichen in aller Regel so schreibt: «Blabla». In Deutschland und Österreich sind « und » nicht gebräuchlich, oder? Da schreibt man eher „Blabla“ oder wenn, dann »Blabla« – oder? Oder nicht?

Das Hibunkel spricht nämlich zu den Lesern und das will es in jedem Land formal korrekt tun:

hibunkel-CH

Oder wie ist das genau? Hülfe.

ps: Wieso wird eigentlich bei Schweizer Edition die Landeszugehörigkeit gross geschrieben und bei deutsche Edition nicht? Wird sie doch?

Schriftwahl, Blog-Design, Buchversionen, Skizzen und vor allem: DANKE!

Wir basteln hier so rum.

Wie frühere Besucher recht schnell erkennen werden, hat sich das Design hier geringfügig verändert 😉 – definitiv ist es wohl noch nicht. Ich bastel hier grad so rum und werde wohl um ein Design-Upgrade nicht herumkommen, damits so wird, wie ich mir das vorstelle. Bis dahin bitte ich um Nachsicht und Geduld – und gerne auch Kritik, Wünsche und Ideen ❤ Ist ja ein kreativer Prozess, ne? 😀

In meinem ersten Beitrag hier bat ich um → eure Meinung bezüglich der Schriftwahl fürs Buch. Und nun möchte ich mich ganz ganz herzlich für eure rege Teilnahme und eure Meinungen sowie Gedanken dazu bedanken!

Gemäss Abstimmung liegen Schrift 7 (Chalkboard) und 4 (Papyrus) mit 28% bzw. 26% fast gleich auf. Der Abstand zur nächst bestplatzierten Schrift 6, die 12% Zustimmung erreichte, ist recht deutlich.

Doch nun auch zu euren wertvollen Begründungen, warum welche Schrift gar nicht geht oder die es sein muss: Ich wurde von verschiedener Seite darauf hingewiesen, dass es eine Schrift sein sollte, die das kleine «a» so darstellt, wie die meisten Leute es handschriftlich auch schreiben (also ohne den «Henkel» drüber – liebe Typografen erschlagt mich jetzt bitte nicht, dafür gibt es sicher einen Fachbegriff, doch leider entzieht sich dieser meinem Bildungsstand), da es ja ein Lese- und Schreib-Lernbuch werden soll. Sehr sehr sinniger Einwurf – danke dafür! Damit fällt Schrift 4 leider aus dem Rennen – sorry dafür 😦

Somit verkünde ich, dass auch entsprechend dem Wunsch der Mehrheit – tatatataaaaaa:

Schrift 7 gewinnt! Congratulations *bling-bling-bling-doing-doing*

Letzte Gelegenheit: Wer Einspruch erheben will, tue dies jetzt und vor allem wohlbegründet 😀 Vielleicht kennt ja auch jemand DIE ideale Schrift, die hier noch nicht gezeigt wurde – dann nenne er sie und erkläre mir auch gleich, wie ich die auf meinem Computer installieren kann ❤

Das Monster ß
Eure Gedanken brachten aber noch etwas sehr Wichtiges zur Sprache: Ich wurde verdankenswerter Weise darauf hingewiesen, dass in Deutschland bei manchen Wörtern die Schreibung mit «ß» zwingend sei, was man hier in der Schweiz gern vergisst *soifz* – DANKE für den Hinweis!!! Nun werde ich also die Texte entsprechend überarbeiten in der Hoffnung, ich habe die Regeln für die Verwendung des «ß» kapiert 😀 Drückt mir mal die Daumen – oder: Wer mag Korrektur lesen? 😀

Es wird also voraussichtlich eine CH-Edition geben und eine für Deutschland und Österreich, damit die lesewilligen Kinderchens weder hier noch ennet der Grenze verwirrt werden 😦

Darüber hinaus entstanden die letzten Tage – wieder dank Inputs eurerseits, DANKE! ❤ – weitere wilde und gewagte Pläne, auf die ich mich sehr freue 😀 Zumal der eine Plan mir einen Herzenswunsch erfüllen würde. Doch dazu demnächst mehr *Cliffhanger* 😉

Zunächst erstmal noch ein bisschen was fürs Auge:

Die ersten Skizzen, exklusiv für euch.

So fing es an – Suche nach Anatomie, Ausstrahlung und Anmut (*hüstel*):

skizze1

Die Geburt des Apüh:

skizze-apueh

skizze2

Weitere Charaktere:

skizze5

skizze4

skizze3

Keine Sorge: Sie sehen teils wild aus, sind aber alle total lieb und beissen nicht (meistens) 😉

Rückmeldungen, Anregungen, Ideen und auch Kritik sind weiterhin überaus willkommen ❤